Fallbeispiel Friedrich

Wir sagen ja zu Friedrich und nein zur DurchsetzungsinitiativeFriedrich, 50 Jahre, aus Deutschland, arbeitet als Bankangestellter seit Jahren in der Schweiz und ist mit einer Schweizerin verheiratet. Mit ihr hat er einen 21-jährigen Sohn.

Friedrichs „Delikt“:

Friedrich deklariert gegenüber der Familienausgleichskasse den Ausbildungsunterbruch seines Sohnes nicht. Die Familienzulage wird weiterhin ausbezahlt.

Falls die Durchsetzungs-Initiative der SVP angenommen wird, reicht das oben genannte „Delikt“, um Friedrich auszuschaffen.

Wenn Du auch findest, dass dieses „Delikt“ eine völlig unverhältnismässige Grundlage für eine Ausschaffung darstellt, DANN NUTZE DEINE STIMME UND SAGE NEIN zur Durchsetzungs-Initiative am 28.02.2016!

Jetzt Flyer Downloaden!

Quelle: Artikel mit Beispielen von Alt-Bundesrichter Niccolò Raselli

Dieses Fallbeispiel wurde juristisch geprüft.